Detail-Info zum Web 2.0 Surf Camp

Ablauf des e-Seminars:
  • Woche 1:
    • Einführung in die Lehrplattform
    • Gruppenfindung
    • 1. online Session mit Tool-Schwerpunkt "virtuelles Arbeiten in Gruppen"
  • Woche 2:
    • Beginn Ausarbeitung gruppenspezifischer Themen wie "Trends im Bibliotheksmarketing" oder "Open Access"
    • Online Kommunikationsformen
    • 2. online Session mit Tool-Schwerpunkt "Blogging" & "Microblogging"
  • Woche 3:
    • RSS und Feeds, News-Alerts einrichten
    • Widgets für Blogs
    • 3. online Session mit Tool-Schwerpunkt "Wikis"
  • Woche 4:
    • Vertiefung, Präsentation der Zwischenergebnisse zum Gruppen-Thema
    • Synchrone online-Kommunikation und virtuelle Klassenräume
    • 4. online Session mit Tool-Schwerpunkt "Social Search"
  • Woche 5:
    • kollaborative Verzeichnisse und Tagging
    • virtuelle Welten
    • Suche mit individuell einstellbaren und spezifischen Suchdiensten
    • 5. online Session mit Tool-Schwerpunkt "Multimedia-Plattformen"
    • Präsentation der Abschlussberichte zum Gruppen-Thema
    • Feedback und Resumee

Screenshots aus dem Web 2.0 Surf Camp

 

Seminaranmeldung:
Hier können Sie sich online anmelden

Videos:

Zur Übersicht : hier geht's weiter

Zugang:
Hier geht's zur Lernplattform

Meine persönliche Meinung:
Was ich mit dem Seminar erreichen möchte

Mir geht es darum, dass die TeilnehmerInnen nicht nur etwas über Web 2.0 Tools hören, sondern diese auch sofort praktisch anwenden. Für InformationsexpertInnen denke ich ist das heutzutage fast schon Pflicht. Was ist also Web 2.0?

Dieses Umfeld ist extrem dynamisch und viele Großunternehmen aus der IT-Branche, die nichts mit Web 2.0 am Hut hatten (Microsoft, Cisco, ...) sind alle auf den Zug aufgesprungen und kaufen sich ein. Web 2.0 Anwendungen werden in bestehende bzw. zukünftige Standardprodukte eingebaut. Blogs, Wikis, RSS, Tagging, alle Arten von Dienst-Mixes werden keine Exoten, sondern Standards wie heute ein Winword-Sheet sein. Die derzeit übliche Kommunikation über .doc-Reports wird's kaum mehr geben, die Zusammenarbeit in virtuellen Teams bald eine neue Kulturtechnik. So wird künftig Wissen schneller verteilt, effizienter gemacht.

Es ist daher auch von entscheidender Bedeutung, dass wir das Arbeiten in virtuellen Gruppen erlernen, als eine Basis der künftigen sozialen Kompetenz.

Diese Gesichtspunkte möchte ich für die TeilnehmerInnen erlebbar machen und im Laufe der 5 Wochen transferieren.

Immer noch Fragen?
Kontaktieren Sie mich, ich freue mich auf Ihre e-Mail!